Das Linkverzeichnis für ein nachhaltiges Leben

möchte Ihnen einen einfachen Überblick und einen schnellen Zugang zu
deutschsprachigen Bio-, Öko- und Umwelt-Informationen im Internet ermöglichen.

Wenn Sie oben rechts auf den Hamburger-Menü-Button (☰) klicken,
wird das Navigationsmenü eingeblendet.

Aktuelle Informationen, Kampagnen, Aufrufe, Buchtipps und Filmtipps

Die Begriffe Bio und Öko

Ganz unten auf dieser Seite erhalten Sie Informationen
über die gleichwertigen Begriffe Bio und Öko.

Inhaltsverzeichnis

Alle Bioverzeichnis.de-Seiten im Überblick.

Aktuelle Informationen, Kampagnen und Aufrufe, Buchtipps und Filmtipps

 


Kohle stoppen — Klimaschutz jetzt!

Tempo machen beim Kohleausstieg!
Klima-Doppel-Demo: Kohle stoppen — Klimaschutz jetzt!
Samstag, 01. Dezember 2018 — Zeitgleich um 12 Uhr in Berlin und Köln

Im Dezember geht es gleich doppelt ums Klima: Beim Weltklimagipfel in Polen und in der Kohle-Kommission in Berlin. Während die Welt im polnischen Kattowitz über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt, entscheidet sich in Berlin, ob Deutschland seine Versprechen wahr macht — und schnell aus der Kohle aussteigt.

Und die Zeit drängt. Der Hitzesommer 2018 hat uns erneut bewusst gemacht: Der Klimawandel erhöht die Zahl extremer Wetterereignisse schon heute. Immer mehr Waldbrände und Hitzewellen, lang anhaltende Dürren, Überschwemmungen und Missernten sind die Folge. Im Globalen Süden sind die Folgen der Klimakrise besonders verheerend: Sie verschärfen Hunger und Armut und zwingen viele Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat. Wir müssen jetzt handeln, um die Erderhitzung zu stoppen und eine ungebremste Klimakatastrophe in der Zukunft zu verhindern — für uns alle und die kommenden Generationen. Als reiches Industrieland steht Deutschland besonders in der Verantwortung beim Klimaschutz voranzugehen und das Pariser Klimaabkommen konsequent umzusetzen. Das bedeutet auch, die ärmsten und verwundbarsten Länder im Kampf gegen den Klimawandel besonders zu unterstützen.


Demo - Wir haben es satt

Wir haben es satt! Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!
Für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und gutes Essen!
Samstag, 19. Januar 2019 — Berlin — 12 Uhr Brandenburger Tor
Anschließend Demonstration zum Internationalen Agrarministergipfel

Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und der Erhalt der Bauernhöfe — das steht gerade auf dem Spiel. 2019 entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform (GAP) maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die EU Jahr für Jahr mit 60 Milliarden Euro unterstützt. Aktuell gilt: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie! Der Umbau zu einer bäuerlichen und ökologischeren Landwirtschaft kann nicht mehr warten.

Bei den Verhandlungen in Brüssel muss sich die Bundesregierung an die Seite der Bäuerinnen und Bauern stellen, die Tiere artgerecht halten, insektenfreundliche Landschaften schaffen und gutes Essen herstellen.


Pressemitteilung der Deutsche Umwelthilfe:
Deutsche Umwelthilfe erwirkt erstes Autobahn-Diesel-Fahrverbot auf der A40 im Ruhrgebiet sowie Diesel-Fahrverbote für Essen und Gelsenkirchen

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am 15.11.2018 über die Klagen der Deutschen Umwelthilfe für „Saubere Luft“ in den Städten Essen und Gelsenkirchen entschieden und beiden Klagen in vollem Umfang stattgegeben: Der Luftgrenzwert für das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2), der seit dem Jahr 2010 verbindlich gilt, ist schnellstmöglich einzuhalten, spätestens im Jahr 2019. Zum ersten Mal soll in Essen mit der Sperrung der A40 für Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5/V auch eine Autobahn in die Fahrverbotszone einbezogen werden.


Pressemitteilung des ökologischen Verkehrsclub VCD:
VCD zum Diesel-Beschluss des Bundeskabinetts: „Unwürdiges Verfahren für einen Rechtsstaat“

Das Bundeskabinett hat am 15.11.2018 gesetzliche Neuregelungen beschlossen, um weitere Diesel-Fahrverbote in Städten mit zu hoher Stickstoffdioxidbelastung zu verhindern. Der Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes sieht vor, dass Fahrverbote aus Gründen der Verhältnismäßigkeit erst ab einer Überschreitung des geltenden Stickstoffdioxid-Grenzwertes um mehr als 25 Prozent verhängt werden sollen.


Die Musterfeststellungsklage gegen VW

Am 01. November 2018 hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in Kooperation mit dem ADAC eine Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG eingereicht.
Verbraucherinnen und Verbraucher können sich demnächst kostenlos in ein Register des Bundesamts für Justiz eintragen. Ziel der Klage ist die Feststellung, dass Volkswagen-Käufer/innen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und daher Schadenersatz schuldet. Beteiligen können sich Käufer von Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda mit einem Dieselmotor des Typs VW EA189, für die ein Rückruf ausgesprochen wurde.


VCD Auto-Umweltliste
Präsentation der VCD Auto-Umweltliste 2018/2019 — Foto: VCD/Jörg Farys

VCD Auto-Umweltliste 2018/2019: Wenn ein Auto, dann so eins

Wer sich in Zeiten von Diesel-Fahrverboten und der Klimakrise einen Neuwagen kaufen möchte, dem empfiehlt der ökologische Verkehrsclub VCD 61 Pkw-Modelle. In der VCD Auto-Umweltliste 2018/2019 finden Verbraucher/innen nur solche Autos, die aufgrund ihrer geringen Schadstoffwerte auch künftig in deutsche Innenstädte fahren können und die wegen ihres niedrigen Verbrauchs aus Klimasicht vertretbar sind.


fishlove-fishlove-benno-fuermann
Benno Fürmann mit Steinbutt — Foto: © Fishlove/Olaf Blecker

Nackter Protest gegen Überfischung in Nord- und Ostsee:
Prominente unterstützen Deutsche Umwelthilfe, Our Fish und Fishlove

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die europäische Initiative Our Fish fordern Julia Klöckner auf, sich auf EU-Ebene für die Einhaltung der wissenschaftlichen Empfehlungen für Fangquoten einzusetzen, um die Überfischung zu beenden. Unterstützung kommt von prominenten Schauspielerinnen und Schauspielern mit einer bildstarken Aktion innerhalb der weltweiten Foto-Kampagne Fishlove: Benno Fürmann, Nina Hoss, Vicky Krieps, Christiane Paul, Katja Riemann und Tom Wlaschiha ließen sich nackt mit einem Fisch ablichten und protestieren so gemeinsam mit der DUH und Our Fish für eine nachhaltige Fischereipolitik.

 

fishlove-katja-riemann
Katja Riemann mit Rotbarsch — Foto: © Fishlove/Olaf Blecker

Die Fishlove-Fotokampagne wurde 2009 von Nicholas Röhl und der Schauspielerin Greta Scacchi ins Leben gerufen. Sie wollen damit auf die problematischen Fischereipraktiken aufmerksam machen, die unsere Meeres-Ökosysteme zerstören.

Die Initiative Our Fish setzt sich dafür ein, die Überfischung und die verschwenderischen Rückwürfe zu beenden und fordert die Regierungen der EU auf, ein transparentes und nachhaltiges Management der europäischen Fischerei zu gewährleisten.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) setzt sich für eine ganzheitlich nachhaltige Fischerei ein.


End the Cage Age

End the Cage Age

Die Europäische Bürgerinitiative End the Cage Age will die tierquälerische Käfighaltung von Nutztieren in Europa beenden. Dafür werden in einem Jahr eine Millionen Unterschriften gesammelt.


24guteTaten Adventskalender

24guteTaten — Der Adventskalender der Gutes tut

Der 24guteTaten Adventskalender sammelt Spenden für nachhaltige, konkrete Hilfsprojekte und sensibilisiert für deren Ziele. An jedem Adventstag wird hinter den Türchen des Adventskalenders eines der Projekte vorgestellt.

Der Adventskalender verdeutlicht, wie einfach es ist, in der Adventszeit täglich durch eine kleine Spende etwas Gutes zu bewirken. Insgesamt 24 Projekte aus den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Gesundheit, Bildung und Ernährung werden durch die Spenden finanziert. Den 24guteTaten Adventskalender erhält man ab einer Spende von 24,- Euro und kann so nachvollziehen, wo und wofür genau die Spende zum Einsatz kommt.


Vegan Planet 2018

Vegan Planet — Die pflanzliche Messe
01. & 2. Dezember 2018 — Österreichisches Museum für Angewandte Kunst / Gegenwartskunst (MAK), Wien

Die Vegan Planet wirft einen veganen und nachhaltigen Blick auf Food, Lifestyle, Mode, Kosmetik und mehr.
In Kooperation bilden Vegan Planet und Yoga Planet österreichs größte Fachmesse für vegane Lebensweise und Yoga unter einem Dach.


Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe unter deutschen Spitzenpolitikern:
Ein Schaufahren gegen den Klimaschutz

Welche Dienstwagen fahren Deutschlands Politiker? Und vor allem: Was kommt dabei „hinten raus“? Das Ergebnis: Unter Berücksichtigung der realen Verbrauchswerte hält kein einziger Dienstwagen der 236 Befragten den CO2-Grenzwert der EU von 130 g CO2/km ein. Auch der immer noch hohe Anteil an Diesel-Dienstwagen und spritdurstigen Plug-In-Hybriden ist aus Klimasicht nicht zu rechtfertigen.


Bienensterben: Geheimniskrämerei um Sulfoxaflor
Eine Meldung des Umweltinstitut München

Nach dem Debakel um die Wiederzulassung von Glyphosat Ende 2017 wollte die EU-Kommission den Zulassungsprozess von Pestiziden eigentlich transparenter gestalten. Eine Anfrage des Umweltinstituts zur Schädlichkeit von Sulfoxaflor für Bestäuber zeigt allerdings, dass aus diesem Vorhaben bisher noch nichts geworden ist.


Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen

Filmtipp

Unser Saatgut — Wir ernten, was wir säen

Wenige Dinge auf unserer Erde sind so kostbar und lebensnotwendig wie Saatgut. Verehrt und geschätzt seit Beginn der Menschheit, sind die Samen unserer Kulturpflanzen die Quelle fast allen Lebens. Sie ernähren und heilen uns und liefern Rohstoffe für unseren Alltag. Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer/Monsanto kontrollieren mit gentechnisch veränderten Pflanzen längst den globalen Saatgutmarkt. Daher kämpfen immer mehr passionierte Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und indigene Saatgutbesitzer wie David gegen Goliath um die Zukunft der Sortenvielfalt.

Mit ihrem Dokumentarfilm „Unser Saatgut“ folgen Taggart Siegel und Jon Betz diesen leidenschaftlichen Saatgutwächtern, die unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe schützen wollen. Ohne es zu wissen, werden sie zu wahren Helden für die gesamte Menschheit, denn sie verbinden uns wieder mit dem ursprünglichen Reichtum unserer Kultur, die ohne die Saatgutvielfalt nicht bestehen kann.

„Unser Saatgut“ ist ein Appell an uns alle: Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, sonst ist das reiche Angebot unserer Nahrung bald nur noch schöne Erinnerung! Ausgezeichnet mit 18 Festival-Awards und nominiert für den EMMY 2018 als „Outstanding Nature Documentary“.


Hambacher Wald: Neue Studien belegen falsche Aussagen von RWE
Eine Pressemitteilung des BUND

Einen Tag vor dem Besuch der Kohle-Kommission im Rheinischen Braunkohlenrevier hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) neue Studien zur energiewirtschaftlichen Notwendigkeit des Tagebaus Hambach und den Auswirkungen verschiedener Klimaschutzszenarien auf den Hambacher Wald vorgelegt. Nach diesen aktuellen Untersuchungen kann der Tagebau noch bis zu seinem geregelten Auslaufen fortgeführt werden, ohne weitere Bäume fällen zu müssen. Damit widerspricht der BUND den RWE-Aussagen, wonach der wertvolle Wald auf jeden Fall verloren sei.


Ecosia macht RWE ein Kaufangebot für den Hambacher Forst

Ecosia (Die Suchmaschine pflanzt Bäume) bietet der RWE AG 1 Million Euro für die verbliebene bewaldete Fläche des Hambacher Forsts, um sie als intaktes Ökosystem und für die Öffentlichkeit zugänglich zu bewahren.


Der persönliche Kohleausstieg: RWE den Geldhahn abdrehen
Eine Meldung des Umweltinstitut München

Das Geschäft von RWE steht für Kohleverstromung und Atomkraft — für den desaströsen Kohletagebau im Rheinland, die Rodung des Hambacher Forstes wie auch den Betrieb der Atomkraftwerke (AKW) in Lingen und Gundremmingen. Wer dieses Geschäftsmodell nicht weiter mittragen will, kann handeln und mit dem Wechsel zu Ökostrom RWE den Geldhahn abdrehen.


Fossil Free Deutschland — Raus aus RWE
Kein Geld mehr für den Klimakiller Kohle

Die Fossil Free Kampagne fordert öffentliche Institutionen wie Landkreise, Städte, Banken, Kirchen und Universitäten dazu auf, ihre Geldanlagen aus der fossilen Brennstoffindustrie abzuziehen und stattdessen in ökologisch und ethisch unbedenkliche Anlagen zu investieren.


Wackersdorf der Kinofilm

Filmtipp

Wackersdorf — Wehrt euch, leistet Widerstand!

Der Kino-Film Wackersdorf ist ein packendes Polit-Drama über die Hintergründe, die zu dem legendären Protest gegen den Bau der nuklearen Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in der Gemeinde Wackersdorf in der Oberpfalz führten. Johannes Zeiler spielt den Lokalpolitiker Hans Schuierer, der seine Karriere und seine Zukunft aufs Spiel setzte, weil er kompromisslos für Recht und Gerechtigkeit kämpfte. An Originalschauplätzen im Landkreis Schwandorf gedreht, verfolgt der Film die Geburtsstunde der zivilen Widerstandsbewegung in der BRD. Ein Plädoyer für demokratische Werte und Bürgerengagement, heute so aktuell wie damals.
Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis auf dem Filmfest München.


L’Oréal schluckt Logona, Sante und Co

Der weltweit größte Kosmetikhersteller L’Oréal hat die Logocos Naturkosmetik AG mit den Marken Fitne, Heliotrop, Lagona, Neobio und Sante übernommen.
Der Marktladen mit zwei Bioläden in Tübingen leistet Widerstand. Er will die betreffenden Produkte auslisten und versuchen, Ersatzartikel anzubieten.


Stromernte biodynamisch
Das Prinzip „Agrophotovoltaik“: Seit zwei Jahren steht auf Stelzen hoch über einem Acker der Demeter-Hofgemeinschaft Heggelbach eine Photovoltaikanlage
Ein Artikel von Dierk Jensen in der TAZ – Die Tageszeitung

Sehr skeptisch sei er am Anfang gewesen, räumt Thomas Schmid ein. Die Rede ist von der sogenannten Agrophotovoltaik, bei der Solarmodule auf hohen Stelzen in einigen Metern Höhe so installiert sind, dass darunter eine landwirtschaftliche Nutzung (fast) uneingeschränkt möglich ist. Aber nach zwei Jahren Erfahrung auf einer Parzelle des Heggelbacher Demeter-Hofs nördlich des Bodensees zieht der anthroposophische Landwirt ein zufriedenes Zwischenfazit.


Unzureichendes Stückwerk mit vielen offenen Fragen:
VCD zum Diesel-Beschluss mit Empfehlungen für Autofahrer

Der ökologische Verkehrsclub VCD kritisiert das von der Großen Koalition vorgelegte „Konzept für saubere Luft und die Sicherung der individuellen Mobilität in unseren Städten“ als „verwirrendes und unzureichendes Stückwerk mit vielen offenen Fragen“.
Michael Müller-Görnert, Verkehrsreferent des VCD, kommentiert den Diesel-Beschluss der Bundesregierung.


Die "Unkräuter" in meinem Garten

Buchtipp

Wolf-Dieter Storl
Die „Unkräuter“ in meinem Garten
21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen

Ein „UN“-Ding sind Unkräuter ganz bestimmt nicht — sie spielen eine wichtige Rolle als Heil- und Nutzpflanzen, sind Nektarspender für Nützlinge und oftmals auch eine Zierde in jedem naturnahen Garten. Wolf-Dieter Storl lässt uns an seiner Liebe zum wilden Kraut teilhaben und portraitiert 21 einheimische Pflanzenpersönlichkeiten: Die charakteristischen Merkmale der Pflanzen, ihre Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten als heilende oder essbare Pflanzen und ihre Bedeutung als Teil des Gartenbiotops werden dargestellt.


TTT — Titel Thesen Temperamente — Das Kulturmagazin im Ersten:
Mit Schönheit die Welt retten
Die Fotografen Cristina Mittermeier und Paul Nicklen

Zwei Fotografen, eine Mission: Alarm schlagen gegen die Zerstörung der Natur. Während die Meeresbiologin Cristina Mittermeier unser Verhältnis zum Meer erforscht, bannt Paul Nicklen die arktische Tierwelt in spektakuläre Bilder.

Jetzt sind zwei faszinierende Bildbände erschienen: „Amaze“ von Cristina Mittermeier und „Born to Ice“ von Paul Nicklen. TTT hat die beiden Fotografen in Stockholm bei der Eröffnung ihrer Ausstellung „Turning the Tide“ getroffen.

Mittermeier und Nicklen brennen nicht nur für die Fotografie, sondern auch für den Schutz der Umwelt. Beide gehören zu den Gründern von SeaLegacy, einer gemeinnützigen Umweltorganisation, die auf die fragile Schönheit und die massive Bedrohung unseres Planeten aufmerksam machen will. Und sie engagieren sich seit Jahren in der „International Leage of Conservation Photographers — ILCP“, mit der sie die Umweltfotografie als eigene Disziplin etabliert haben.


JEFTA in Den Haag stoppen

Petition — JEFTA + Co. in Den Haag stoppen!

Am 17. Juli 2018 wurde JEFTA, das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, in Tokio unterzeichnet. Durch JEFTA soll die größte Handelszone der Welt entstehen. Seit Jahren wurde im Geheimen über das Abkommen verhandelt. Erst auf öffentlichen Druck hin hat die EU den Inhalt von JEFTA veröffentlicht.

JEFTA soll noch in diesem Jahr vom EU-Parlament ratifiziert werden. Ohne jegliche Diskussion in den nationalen Parlamenten soll JEFTA in Kraft gesetzt werden. Undemokratischer geht es wirklich nicht.
Mit JEFTA bekommen Unternehmen viele Sonderrechte, aber keine Pflichten. Soziale und ökologische Standards spielen nur eine Nebenrolle.


Erdüberlastungstag 2018
Aktion am Brandenburger Tor zum Erdüberlastungstag 2018 — Foto: Jörg Farys/Die Projektoren

01. August 2018 — Globaler Erdüberlastungstag

Am Mittwoch, den 01. August, hat sich Germanwatch gemeinsam mit BUNDjugend, FairBindung, INKOTA und der Naturschutzjugend (NAJU), anlässlich des globalen Erdüberlastungstags mit einer kreativen Aktion vor dem Brandenburger Tor für eine Kehrtwende in der Lebens- und Wirtschaftsweise stark gemacht.

An diesem Tag sind die gesamten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde für 2018 verbraucht, die der Weltbevölkerung rechnerisch zur Verfügung stünden, wenn sie nur so viel nutzen würde, wie sich im selben Zeitraum regeneriert. Der globale Erdüberlastungstag ist im Vergleich zum Vorjahr einen Tag nach vorn gerückt, die Überlastung nimmt also weiterhin zu.


Herr Winterkorn - Verantwortung übernehmen


Gericht verhindert Gentechnik durch die Hintertür
Eine Meldung des Umweltinstitut München

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat sein lang erwartetes Urteil zur rechtlichen Einordnung der neuen Gentechnikmethoden veröffentlicht. Tiere und Pflanzen, die mit den neuen Techniken wie CRISPR/Cas hergestellt wurden, gelten demnach nun auch rechtlich als Gentechnik. Damit müssen sie auch als solche reguliert und gekennzeichnet werden. Das ist ein Sieg für die Wahlfreiheit von Landwirt/innen, Züchter/innen und Verbraucher/innen sowie für den Umwelt- und Verbraucherschutz.


 Mein kleiner Stadtgarten

Buchtipp

Silvia Appel
Mein kleiner Stadtgarten
Grünes für Vorgarten, Hinterhof, Balkon und Handtuchgarten

Verwandeln Sie triste Grünstreifen in bunte Blumenwiesen, den eigenen Innenhof in einen gemütlichen Nachbarschaftsgarten oder Abstellflächen in kleine Oasen. Mit frischen Ideen zur Gestaltung und vielen Tipps aus eigener Erfahrung macht Garten-Bloggerin Silvia Appel Sie in null Komma nichts zum Stadtgärtner. Und das beste daran: Urban Gardening steckt an! Mit einem Parkplatz nur für Blumen, grünen Fassaden oder einem üppig bepflanzten Hauseingang steigern Sie nämlich nicht nur Ihre eigene Lebensqualität, sondern inspirieren auch andere dazu, Ihren gemeinsamen Lebensraum ein bisschen grüner zu machen. Lassen Sie sich begeistern und fangen Sie an — am besten direkt vor der eigenen Haustür.


Guardians of the Earth

Filmtipp

Guardians of the Earth — Als wir entschieden die Erde zu retten

Ein aufrüttelnder Dokumentarfilm über den Klimawandel und die Rettung unserer Spezies. Regisseur Filip Antoni Malinowski macht aus der Weltklimakonferenz 2015 (COP 21) von Paris einen elektrisierenden Polit-Thriller. Was sind das für Menschen, die über die Zukunft unseres Planeten entscheiden? Wer ist Superheld und wer Superschurke? Die nächste Runde in diesem Konflikt ist die Weltklimakonferenz im Dezember 2018 im polnischen Kattowitz. Dieser Film ist ein wichtiges Zeitdokument und liefert entscheidende Impulse zur Diskussion.


Peoples Climate Case - Klimawandel-Klage

People’s Climate Case
Familien klagen gegen zu schwache EU-Klimapolitik

10 Familien aus Deutschland, Portugal, Frankreich, Italien, Rumänien, Kenia, Fidschi sowie der samische Jugendverband Sáminuorra wollen vor dem Gericht der Europäischen Union den Schutz ihrer Grundrechte angesichts des Klimawandels und seiner bedrohlichen Folgen durchsetzen.
Sie werfen dem Europäischen Gesetzgeber vor, durch die zu schwachen Klimaziele bis 2030 ihre Grundrechte zu verletzen.


Aufbruch Fahrrad


Europäischer Gerichtshof soll CETA-Vertrag prüfen

Foodwatch hat gemeinsam mit Campact und Mehr Demokratie beim Bundesverfassungsgericht beantragt, das CETA-Freihandelsabkommen dem Europäischen Gerichtshof zur Prüfung vorzulegen. Die Luxemburger Richterinnen und Richter sollen klären, ob das umstrittene EU-Kanada-Abkommen mit europäischem Recht vereinbar ist.


Das Wunder von Mals

Filmtipp

Das Wunder von Mals
Ein Dokumentarfilm von Alexander Schiebel

Wir befinden uns im Jahr 2015. Ganz Südtirol wird von Monokulturen überrollt und in Pestizid-Wolken gehüllt … Ganz Südtirol? Nein! Ein von unbeugsamen Vinschgern bewohntes Dorf kämpft mit einem Feurwerk der Ideen gegen eine Übermacht aus Bauernbund, Landesregierung und Pharmaindustrie. Mals im Obervinschgau soll die erste pestizidfreie Gemeinde Europas werden.

Unglaubliche 76 % der Bevölkerung entscheiden sich in einer Volksbefragung für ein Pestizidverbot auf dem Gemeindegebiet. Doch die Südtiroler Apfellobby denkt keinen Augenblick daran dieses Votum der Bevölkerung zu akzeptieren. Sie bekämpft das kleine widerspenstige Dorf im Vinschgau mit allen verfügbaren Machtmitteln.

Ein ungleicher Kampf beginnt, indem die Menschen in Mals über sich hinauswachsen werden. Denn ihr „Nein“ zu Pestiziden und Monokulturen ist gleichzeitig ein „Ja“ zu Vielfalt, Schönheit und Eigenart, ein „Ja“ zur eigenen Identität.

 

Das Wunder von Mals

Das Buch zum Film

Alexander Schiebel
Das Wunder von Mals
Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet


"Der Coca-Cola-Report" von Foodwatch

Foodwatch — Der Coca-Cola-Report

Mit millionenschweren Marketingkampagnen nimmt Coca-Cola Kinder und Jugendliche als Zielgruppe ins Visier. Gleichzeitig versucht der Konzern durch gezielte Lobbyarbeit und gekaufte Wissenschaftler wirksame Regulierungen wie Werbeverbote oder Sondersteuern zu verhindern — Methoden, wie wir sie von der Tabakindustrie kennen. Das zeigt der Coca-Cola-Report von Foodwatch.
Sie können ihn kostenlos als PDF-Datei herunterladen.


Deutschland stimmt für Gentechnik
Eine Meldung des Umweltinstitut München

Die Wiederzulassung für den Import der gentechnisch veränderten Zuckerrübe H7-1 steht an. Die Abstimmung im zuständigen Ausschuss der Kommission verlief überraschend: Nach Jahren der Enthaltung hat Deutschland erstmals wieder für den Import genmanipulierter Lebens- und Futtermittel gestimmt. Die beiden Ministerinnen für Umwelt und Landwirtschaft vermittelten traute Einigkeit pro Gentechnik.
Trotz der Zustimmung Deutschlands kam keine qualifizierte Mehrheit für die Wiederzulassung zustande. Nun liegt es an der EU-Kommission, wie es weiter geht.


Jason Wyrick - Vegane mexikanische Küche

Buchtipp

Jason Wyrick
Vegane mexikanische Küche
Aromatische, farbenfrohe Gerichte gewürzt mit dem Temperament Mexikos

Jason Wyrick hat seine Wurzeln in Mexiko. In Vegane mexikanische Küche entführt er die Leser/innen in die Küche seiner Heimat und Kindheit. Neben den vielfältigen Rezepten, die sowohl Klassiker als auch überraschende Neuinterpretationen auf rein pflanzlicher Basis umfassen, lernen die Leser/innen auch die  Grundtechniken der mexikanischen Küche kennen, mit denen sich ganz spielerisch nahezu alle Rezepte des Landes auch vegan zubereiten lassen.

Wyrick ist es ein spürbares Anliegen, lebendig und authentisch die mexikanische Lebensart, die Freude an gutem Essen und das kulinarische Gemeinschaftsgefühl, wie er es im Kreis seiner Familie erlebt hat, mit diesem Buch hinaus in die Welt zu tragen.


Erfolg vor Gericht: Geheimniskrämerei um neue Bienengifte ist rechtswidrig!
Behörde muss Auskunft zu Insektengiften erteilen
Eine Meldung des Umweltinstitut München

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) muss Informationen über Zulassungsanträge für die neuen Insektengifte Flupyradifuron und Cyantraniliprol offenlegen. Das entschied das Verwaltungsgericht Braunschweig und gab damit der Klage des Umweltinstituts München statt.

Das Urteil zwingt die Behörden zu mehr Transparenz gegenüber der Zivilgesellschaft. Die Zerstörung der Ökosysteme betrifft uns alle. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass auch alle wissen dürfen, ob Behörden an der Zulassung neuer Pestizide arbeiten. Jetzt ist es wichtig, dass das BVL schnell offenlegt, für welche neuen Insektengifte Zulassungsanträge vorliegen und dass eine öffentliche Diskussion darüber stattfindet. Das Insektensterben ist dramatisch. Vor diesem Hintergrund ist es absolut unverantwortlich, neue für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge hochgefährliche Insektizide zu genehmigen, während andere Pestizide (Neonicotinoide) genau deshalb kurz vor einem Verbot stehen.


Buchtipp - Easy Peasy

Buchtipp

Risa Nagahama / Joerg Lehmann
Easy Peasy — Einfach kochen mit 2 bis 8 Zutaten

Meistens sind es die einfachen Dinge, die am besten schmecken. Risa Nagahama verbindet japanische, französische und deutsche Einflüsse zu einer verblüffend einfachen, köstlichen und sehr bekömmlichen Küche. Kokos-Sellerie-Chips, Erdbeertempura, Pernod-Melone, Gurken-Minzsuppe — die Gerichte zergehen schon beim Anschauen auf der Zunge. Der Clou dabei: sie sind innerhalb weniger Minuten für jeden Kochanfänger kinderleicht nachzukochen und es werden nicht mehr als 8 Zutaten benötigt.
Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Food-Fotografen Joerg Lehmann, hat Risa ein Buch geschrieben, dass für Auge und Gaumen ein besonderer Genuss ist.


Besser leben ohne Auto

Buchtipp

Besser leben ohne Auto
Herausgeber: Autofrei leben! e.V.

Dieselskandal und Feinstaub-Alarm in den Städten sind nur die aktuellsten Negativschlagzeilen einer Entwicklung, von der eigentlich längst klar ist: So kann es nicht weitergehen. Das Auto hat ausgedient. Ohne Auto lebt es sich ohnehin entspannter und glücklicher!

Egal, ob in der Stadt oder auf dem Land, ob mit Familie oder als Single — mit den Tipps in diesem Buch gelingt der Umstieg ins autofreie Leben problemlos. Das Angebot innovativer Möglichkeiten zur Fortbewegung ist riesig: Statt stundenlang im Stau zu stehen, kommt man bequem mit dem topmodernen Dienstrad ins Büro und die beliebten Lastenräder erleichtern den Alltag. Auch dank der Vielzahl von Apps, mit denen sich Sharingangebote und öffentliche Verkehrsmittel schlau kombinieren lassen, kommt man stressfrei ans Ziel.

Der praktische Ratgeber bietet jede Menge leicht umsetzbare Alternativen, vom Thema Reisen bis hin zum Transport. Höchste Zeit, das Auto abzuschaffen — den Mitmenschen, sich selbst und der Umwelt zuliebe!


Wer betrügt, muss zahlen!

VW, Daimler und Co haben auf betrügerische Weise die Abgaswerte ihrer Diesel manipuliert. In der Folge werden nun Fahrverbote kommen. Die Autokonzerne sind fein raus, da die Bundesregierung überlegt, Diesel auf Kosten der Steuerzahler umzurüsten. Das darf nicht sein. Die Diesel-Betrüger müssen für die Nachrüstung selber zahlen.

Campact und der ökologische Verkehrsclub VCD haben einen gemeinsamen Online-Apell gestartet. Fordern Sie von Kanzlerin Merkel und Verkehrsminister Scheuer: Kein Steuergeld für Dieselbetrüger!


Naturzerstörung bedroht die Menschheit
Artenschutz für den Homo sapiens
Der Biodiversitätsrat der Vereinten Nationen warnt in einem neuen Bericht:
Der Verlust von fruchtbaren Böden schadet 3,2 Milliarden Menschen.

Die weltweite Zerstörung von Ökosystemen lässt nicht nur Tier- und Pflanzenarten verschwinden. Sie gefährdet auch die Lebensgrundlage von mindestens 3,2 Milliarden Menschen, verschärft den Klimawandel und führt zu Massenflucht und Konflikten. Außerdem kostet die Verschlechterung der Böden insgesamt jährlich etwa 8 Billionen Dollar — ein Zehntel der globalen Wirtschaftsleistung. Das sind die zentralen Ergebnisse der sechsten Sitzung des UN-Rats für Biodiversität (IPBES), die im kolumbianischen Medellín veröffentlicht wurden.
Ein Artikel von Bernhard Pötter in der TAZ — Die Tageszeitung.


Glyphosat-Plagiat: Antwort auf die Dienstaufsichtsbeschwerde des Umweltinstitut München
Eine Meldung des Umweltinstitut München

Letzten Oktober hat das Umweltinstitut München Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel eingereicht und forderte die Aufklärung der Skandale um das Wiederzulassungsverfahren von Glyphosat.
Der Anlass für die Dienstaufsichtsbeschwerde war das Gutachten des Plagiatsprüfers Dr. Stefan Weber. Das Gutachten bestätigt, dass das BfR wesentliche Teile seiner Bewertung der Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters direkt aus dem Antrag der Herstellerfirma Monsanto abgeschrieben hat.
Das Umweltinstitut hat nun aus dem Bundesministerium für Landwirtschaft eine Antwort auf die Beschwerde erhalten.


Rukwied - Dinosaurier des Jahres 2017
Foto: Dinosaurier des Jahres — NABU/Klemens Karkow

NABU verleiht Bauernpräsident Rukwied den „Dinosaurier des Jahres 2017“
Negativ-Preis für rücksichtslose Blockade einer umweltfreundlicheren Agrarpolitik

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), mit dem „Dinosaurier des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Der DBV-Chef erhält Deutschlands peinlichsten Umweltpreis für seine rücksichtslose Blockade einer umweltfreundlichen Agrarreform. Der DBV-Präsident streitet die Hauptverantwortung der industriellen Landwirtschaft für das Artensterben ab, verteidigt ein Subventionssystem, das nachweislich zulasten von Natur, Landwirten und Steuerzahlern geht und bekämpft regelmäßig alle Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbilanz der Agrarpolitik. Neben seiner Funktion beim DBV ist Rukwied auch Chef des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg und Präsident des europäischen Agrarverbandes COPA.

Mit dem „Dinosaurier des Jahres“, einer 2,6 Kilogramm schweren Nachbildung einer Riesenechse, zeichnet der NABU seit 1993 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus, die sich durch besonders rückschrittliches öffentliches Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz hervorgetan haben.


In Sikkim, dem kleinen indischen Bundesstaat im nordöstlichen Himalaya, zwischen Nepal, China und Bhutan, wurde die komplette Landwirtschaft auf bio umgestellt.

Willkommen in Sikkim
100 Prozent Bio-Landbau ist möglich. Das zeigt ein indischer Bundesstaat.
Bernward Geier im Naturkostmagazin Schrot&Korn.

Sikkim: Von der Bio-Vision zur Realität
Karin Heinze auf Bio-Markt.info — Das Nachrichtenportal der Naturkostbranche.


Die grüne Lüge - Die Ökolügen der Konzerne und wie wir uns dagegen wehren können.

Filmtipp

Die grüne Lüge — Die Ökolügen der Konzerne und wie wir uns dagegen wehren können
Der neue Dokumentarfilm von Werner Boote

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktion: Hurra! Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Aber das ist eine populäre und gefährliche Lüge. Gemeinsam mit der Greenwashing-Expertin Kathrin Hartmann zeigt Werner Boote („Plastic Planet“, „Alles unter Kontrolle“) in seinem neuen Dokumentarfilm, wie wir uns dagegen wehren können.

Das Buch zum Film

Kathrin Hartmann
Die grüne Lüge
Weltrettung als profitables Geschäftsmodell

Aus der Zusammenarbeit mit Werner Boote, mit dem sie das Drehbuch für seinen Film verfasste, in dem sie auch selbst mitwirkt, entstand dieses aufrüttelnde Buch.


Fleischatlas 2018

Fleischatlas 2018 — Rezepte für eine bessere Tierhaltung
Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel

Kein anderer Sektor trägt so massiv zum Verlust der Artenvielfalt, der Rodung von Wäldern und der Zerstörung unseres Klimas, der Gefährdung unserer Gesundheitssysteme und zum Leid der Tiere bei wie die industrielle Fleischproduktion. Die Folgen sind wissenschaftlich belegt und es ist höchste Zeit zu handeln: Sollen die Ziele der globalen Nachhaltigkeitsagenda 2030 und das Pariser Klimaabkommen erreicht werden, muss die Fleischproduktion grundlegend umgebaut werden.

Die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Le Monde Diplomatique haben den „Fleischatlas 2018“ veröffentlicht. Der nunmehr vierte Fleischatlas enthält zahlreiche Daten, Fakten und Grafiken zu den drängendsten Problemen der industriellen Fleischproduktion und konkrete Lösungsansätze für eine bessere Tierhaltung.

Er steht unter www.bund.net/fleischatlas2018 bzw. www.boell.de/fleischatlas2018 kostenlos zum Download zur Verfügung.


Hörner Kuh Weideschild


Initiative "1000 Gärten - Das Soja-Experiment"

1000 Gärten 2.0 — Das Soja-Experiment: wieder Soja-Gärtner/innen gesucht
Die Bio-Tofu Herstellerfirma Taifun und Uni Hohenheim testen ideale Sojasorten für Anbau in Deutschland

2016 wurde das Forschungsprojekt „1000 Gärten — Das Soja-Experiment“ ins Leben gerufen. Ziel: Kreuzungen identifizieren, die in verschiedenen Regionen Deutschlands wachsen und sich zur Tofuherstellung eignen. Das innovative Konzept kam an. 2.500 Anmeldungen von Gärtnerinnen und Gärtnern gingen ein, zahlreiche aufschlussreiche Daten wurden erhoben. Nun wird die Soja-Initiative wiederholt.


Müsliriegel und Fruchtschnitten

Buchtipp

Nileen Marie Schaldach
Müsliriegel und Fruchtschnitten
gesund, köstlich, selbst gemacht

Ob für den kleinen Hunger zwischendurch oder als Energiespender: Müsliriegel und Fruchtschnitten sind gesund, lecker und schnell zubereitet. Mit guten Zutaten wie Superfoods und Trockenfrüchten lässt sich in nur 30 Minuten ein ganzes Blech der leckeren Schnitten und Riegel herstellen, die sich für viele Gelegenheiten eignen: als Energieriegel in der Freizeit, als gesunder Pausensnack für Schule und Kindergarten sowie hübsch verpackt als süßes oder herzhaftes Mitbringsel für Freunde und Familie.


iFixit Reparaturmanifest

iFixit: Das kostenlose Reparaturhandbuch für alles, geschrieben von allen.
iFixit ist eine weltweite Gemeinschaft von Menschen, die sich gegenseitig helfen, Dinge zu reparieren.


 Atlas unserer Zeit

Buchtipp

Alastair Bonnett
Atlas unserer Zeit
50 Karten eines sich rasant verändernden Planeten

Kann man die weltweite Artenvielfalt, Asteroideneinschläge oder die Verschmutzung der Meere auf einer einzigen Karte darstellen? Wie macht man unsichtbare Phänomene wie Zuckerkonsum, Luftverkehr oder Twitterkontakte sichtbar? Moderne Satelliten und die aktuellsten geografischen Technologien machen es möglich, die Welt neu und unglaublich detailliert zu erforschen sowie die Ergebnisse anschaulich darzustellen. In dieser Hommage an die Entdecker früherer Zeiten werden sowohl ernsthafte Probleme als auch unterhaltsame Themen vorgestellt: So wird deutlich, wo sich durch die Klimaveränderungen Wüsten ausbreiten und Ozeane austrocknen, aber auch, in welchen Ländern Tee oder Kaffee bevorzugt wird und wo unsere Erde bei Nacht am hellsten leuchtet. Jede Karte offenbart einen wichtigen Bestandteil unserer Geschichte, Soziologie und natürlich der Geografie.

Fünfzig doppelseitige Karten zeigen die ganze Welt auf wunderschöne und nie gesehene Weise. Der britische Soziograph Alastair Bonnett begleitet jede Karte mit spannenden Essays, die auch vermitteln, wie sich unser Planet im Laufe der Zeit verändert hat und wie er in der Zukunft aussehen könnte.


Die Akte Glyphosat
Buchtipp

Helmut Burtscher-Schaden
Die Akte Glyphosat

Glyphosat ist überall: in Äckern, auf Feldern und in Flüssen. Wir essen es im Brot, trinken es im Bier und tragen es im Körper. Macht aber nichts, beruhigen die Zulassungsbehörden und Hersteller: Der Unkrautvernichter sei bestens untersucht und sicher. Stimmt nicht, widerspricht die WHO und stufte Glyphosat 2015 als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Doch wie konnten die Zulassungsbehörden jahrzehntelang auf Basis derselben Tierstudien „keine Hinweise“ auf eine krebserregende Wirkung erkennen, die laut den Krebsforschern der WHO ausreichende Beweise liefern?

Auf der Suche nach Antworten begibt sich Helmut Burtscher-Schaden auf eine Reise durch die US-amerikanischen Behörden-Archive der 1970er und 80er Jahre und analysiert die verfügbaren Dokumente aus dem gegenwärtigen Europäischen Zulassungsverfahren. Die Details, die er rund um die geheimen Studien der Hersteller ans Licht bringt, eröffnen erschreckende Einblicke in die Verstrickungen zwischen Industrie, privaten Prüfinstituten und Kontrollbehörden. Sie entlarven ein System, das die Hersteller dabei unterstützt, Gefahren und Risiken ihrer Produkte herunterzuspielen.
Letztendlich bleibt die Frage: Wem lassen unsere Regierungen mehr Schutz angedeihen — Konzerninteressen oder unserer Gesundheit?


Noch besser leben ohne Plastik

Buchtipp

Nadine Schubert
Noch besser leben ohne Plastik

Plastik macht uns und unsere Umwelt krank. Ohne es zu spüren vergiftet vor allem Mikroplastik unseren Alltag. Ob in Duschgel, Kosmetika oder Putzmitteln — tagtäglich sind wir mit Mikroplastik und weiteren unsichtbaren, gefährlichen Stoffen in Kontakt und verschmutzen unsere Gewässer damit. Es ist Zeit, sich endlich davon zu befreien!
In ihrem neuen Buch (nach „Besser leben ohne Plastik“) zeigt Nadine Schubert, wie Sie insbesondere Mikroplastik vermeiden können und wie Ihr Leben mit leicht umsetzbaren Tipps nach und nach plastikfrei wird.

Plastic is a killer — Besser leben ohne Plastik
Hier bloggt Frau Schubert über ihren (bisher recht gut gelungenen) Versuch, ohne Plastik im Haushalt auszukommen.



Buchtipp

Lea Green
Green Love

Köstliche vegane Rezepte, für Spaß beim Kochen und Genuss jeden Tag

Das Kochbuch für eine moderne, köstliche und gesunde Pflanzenküche. Mit über 100 Rezepten nimmt Foodbloggerin und Kochprofi Lea Green ihre Leser mit auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der pflanzlichen Ernährung. Sie zeigt, wie veganes Essen im Alltag wirklich funktioniert.

Das Kochbuch beinhaltet Rezepte für tolle Frühstücksideen, geniale Snacks, herrliche Dips und Aufstriche, wunderbare Bowls, leckere Alltagsklassiker, aromatische Suppen und traumhafte Süßspeisen. Leser tauchen hier in die ganze Bandbreite und Vielfalt der veganen Ernährung ein. Green Love zeigt in schönster Weise, wie eine gesunde abwechslungsreiche und vollwertige vegane Ernährung das Leben in jeder Hinsicht bereichert.

Auf ihrem Blog Veggies — vegan with love finden Sie viele vegane Rezepte, Inspirationen und Kochtipps.


The Human Cost of Agrotoxins — El Costo Humano de los Agrotóxicos

Buchtipp

Pablo E. Piovano
El Costo Humano de los Agrotóxicos

The Human Cost of Agrotoxins

1996 genehmigte die argentinische Regierung den Anbau transgener Sojabohnen und den Einsatz von Glyphosat-Herbiziden auf genetisch modifizierten Nutzpflanzen, wobei sie sich ausschließlich auf Studien der Firma Monsanto verließ. Nach fast zwei Jahrzehnten, in denen ein Drittel der Landesbevölkerung direkt oder indirekt von Glyphosat-Spritzmitteln betroffen war, ist Argentinien zu einer Feldstudie für Giftkatastrophen geworden. Hunderte wissenschaftlicher Studien und medizinischer Untersuchungen bestätigen die tödlichen Wirkungen des Unkrautvernichtungsmittels: Die Krebsrate bei Kindern hat sich verdreifacht, die Häufigkeit von Fehlgeburten und Geburtsschäden mit ungeklärter Ursache ist dramatisch angestiegen. Atemwegs- und Hautkrankheiten, geistige Behinderungen sind nur einige der nachgewiesenen gesundheitlichen Auswirkungen auf die Menschen, die im Bereich der Spritzmittel leben. Trotz dieser unbequemen Wahrheit hat es bisher keinerlei systematische Information von offizieller Seite gegeben.

Der Bildband des Fotojournalisten Pablo Ernesto Piovano dokumentiert die Folgen von 20 Jahren des wahllosen Einsatzes von Agrarchemikalien im ländlichen Nordosten Argentiniens und dessen katastrophale Auswirkungen auf die Menschen und ihre Umwelt.


Rettet die Vögel!
Eine Mitmach-Aktion des Umweltinstitut München

Die Bestände der in Deutschland lebenden Feld-Vögel nehmen dramatisch ab. Einer der Hauptgründe dafür ist der massive Einsatz von Insektiziden und Unkrautvernichtern in der industriellen Landwirtschaft, die Vögeln die Nahrungsgrundlage nehmen. Außerdem fehlt es an Hecken, Sträuchern und naturbelassenen Flächen in der Landschaft, die Vögeln und anderen Tieren Nahrung und Rückzugsräume bieten. Fordern Sie jetzt die Bundesregierung zum Handeln auf!


Einfach öko

Buchtipp

Marcus Franken, Monika Götze
Einfach öko

Besser leben, nachhaltig wohnen — 200 Tipps, die wirklich was bringen

Eine Wohnungseinrichtung aus gesunden Materialien, sparsame Elektrogeräte, weniger Müll, Bettwäsche aus fair gehandelter Baumwolle oder Kosmetika ohne Schadstoffe — wer möchte das nicht? Aber wo anfangen auf dem Weg zu einem nachhaltigen Lifestyle? Muss man gleich sein ganzes Leben umkrempeln, oder gibt es einfache Tipps und Tricks, die richtig was bringen und dabei auch noch Spaß machen? Marcus Franken und Monika Götze haben Wohnen, Leben und Einkaufen unter die Lupe genommen, ökologische Fußabdrücke bestimmt, Einsparpotenziale errechnet — und aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen konkrete, leicht umsetzbare Tipps formuliert.


Meeresatlas 2017

Meeresatlas — Daten und Fakten über unseren Umgang mit dem Ozean

Ozeane bedecken mehr als zwei Drittel unseres Planeten. Sie sind reich an Ressourcen, bieten den Menschen Nahrung, Energie und Mineralien. Sie sind wichtige Transportwege und zentral für die Stabilität unseres Klimas und Wetters. Doch die Zukunft dieser einzigartigen Ökosysteme ist durch Überfischung, Verlust der Artenvielfalt und Meeresverschmutzung gefährdet. Der Meeresatlas bietet in zahlreichen Infografiken und Textbeiträgen einen aktuellen Einblick in den Zustand und die Gefährdung der Meere, von denen wir leben. Er möchte auch die Bedeutung dieser Ökosysteme aufzeigen und eine breite­re gesellschaftliche und politische Diskussion anregen über die Möglichkeiten zu ihrem Schutz. Sie können ihn kostenlos als PDF-Datei herunterladen.


Sei ein Becherheld

In Deutschland werden stündlich 320.000 Coffee to go-Becher verbraucht, pro Jahr sind das fast drei Milliarden Stück. Der Becherheld der Deutschen Umwelthilfe kämpft dagegen an. Machen Sie mit!


Code of Survival

Filmtipp

Code of Survival — Die Geschichte vom Ende der Gentechnik
Der neue Kinofilm von Bertram Verhaag

Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“, mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat, werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzt der Film drei nachhaltige Projekte entgegen.


Der Konzernatlas

Konzernatlas — Daten und Fakten über die Agrar- und Lebensmittelindustrie

Die Produktion von Lebensmitteln hat nur in seltenen Fällen etwas mit bäuerlicher Landwirtschaft, mit traditionellem Handwerk und einer intakten Natur zu tun. Sie ist heute weltweit vor allem ein einträgliches Geschäft von wenigen großen Konzernen, die sich die Felder und Märkte untereinander aufteilen. Und der Trend zur Machtkonzentration geht weiter. Übernahmen wie die von Monsanto durch Bayer oder die Aufteilung der Märkte von Kaisers/Tengelmann zwischen Rewe und Edeka sind nur die Spitze eines Eisberges, zu dem eine problematische Marktmacht und großer politischer Einfluss gehören. Außerdem ist die industrielle Landwirtschaft weltweit für gravierende Klima- und Umweltprobleme verantwortlich.

Der Konzernatlas 2017 schaut hinter die Kulissen der Industrie und liefert Fakten, Analysen und Infografiken über die Produktion von Lebensmitteln. Die Publikation ist ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Oxfam Deutschland, Germanwatch und Le Monde diplomatique und kann als PDF-Datei kostenlos herunterladen werden.


Critical Mass

Critical Mass (Kritische Masse) ist eine weltweite Bewegung mit dem Ziel, ein anderes Konzept zum motorisierten Individualverkehr aufzuzeigen. Es ist eine Protestform bei der eine Gruppe Fahradfahrer/innen durch die Stadt fährt und sich gelegentlich den Platz auf der Straße nimmt, der ihnen im alltäglichen Verkehr durch jahrelange verfehlte Verkehrs- und Stadtplanung und rücksichtslose Autofahrer verweigert wird.

Weitere Informationen und lokale Critical-Mass-Fahrten:
Critical Mass – It started with a fight …
Critical Mass

Wikipedia – Critical Mass


Gemüseselbsternte

Stellen Sie sich vor: Ein Biolandwirt oder Biogärtner legt für Sie einen fertig bepflanzten Garten an, den Sie im Frühling übernehmen. Jetzt können Sie einen Sommer lang nach Herzenslust selbst gärtnern und vor allem natürlich ernten.

Hier finden Sie weitere Informationen über Selbsternte-Gartenprojekte:
Ökolandbau.de — Gemüseselbsternte

Informationen zur Selbsternte von Bio-Gemüse in Österreich finden Sie hier: Selbsternte

Auf der Bioverzeichnis.de-Seite Biogarten / Selbsternte-Gärten / Biogärtnereien gibt es Links zu Selbsterntegärten, Gemeinschaftsgärten und Interkulturellen Gärten.

Die Begriffe Bio und Öko

Informationen über die gleichwertigen Begriffe Bio und Öko

Biolebensmittel
Die gleichwertigen Bezeichnungen „Bio“ und „Öko“ sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gesetzlich geschützte Begriffe. Weitere Informationen:
Ökolandbau.de — Woran erkenne ich Biolebensmittel?
Bio Austria — Was ist Bio?

Bio Suisse — Was bedeutet eigentlich Bio?


Körperpflege / Naturkosmetik
Die Bezeichnungen „Bio“ und „Öko“ für Kosmetikprodukte sagen nichts über die Herkunft oder Verarbeitung der Rohstoffe aus. Ein gesetzliches Biosiegel für Naturkosmetik gibt es nicht. Mehr Informationen:
Cosmia — Naturkosmetik-Wissen

Ökolandbau.de — Gibt es zertifizierte Naturkosmetik?

Schrot & Korn — Mission: Naturkosmetik

Greenpeace Magazin — Von Natur aus schön


Ökologische Kleidung
Auch bei Textilien sind Aussagen wie „Bio“ oder „Öko“ nicht geschützt und die Verwendung von Begriffen wie „Green Fashion“ oder „Ökomode“ nicht geregelt. Weitere Informationen:
Ökolandbau.de — Grüne Mode auf dem Vormarsch
Christliche Initiative Romero (CIR) — Grüne Mode & Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Grenpeace-Publikationen zum Herunterladen:
Mode und Konsum: Es reicht!

Textil-Label unter der Detox-Lupe

Der Greenpeace-Einkaufsratgeber für giftfreie Kleidung.


Ökostrom
Und die Begriffe „Ökostrom“ oder „Grünstrom“ sind auch nicht gesetzlich geschützt.
Auf der Bioverzeichnis.de-Seite Energie / Elektrosmog finden Sie Links mit weiterführenden Informationen rund um die Themen Ökostrom, Erneuerbare Energien, Energiewende und Stromanbieterwechsel.


Nachhaltigkeitssiegel im Tourismus.
Den Labelführer „Nachhaltigkeit im Tourismus — Wegweiser durch den Labeldschungel“ können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen:
Fair unterwegs — Die Orientierungshilfe im touristischen Labeldschungel

Umweltzeichen für Unterkünfte gibt es viele. Doch kann man dort auch mit ruhigem Öko-Gewissen schlafen? Das Naturkost-Magazin stellt Ihnen einige dieser Siegel vor:
Schrot & Korn — Was grüne Hotels auszeichnet

Informationen über die verschiedenen Umweltzeichen für ökologische Gastgeber bietet das Online-Portal und Magazin „Anderswo“:
Anderswo — Umweltzeichen für den Urlaub

Wofür die unterschiedlichen Ökosiegel im Tourismus stehen.


Nachhaltige Banken
Die Begriffe „nachhaltige“, „umweltfreundliche“, „klimafreundliche“, „ethische“ Geldanlagen oder „nachhaltige Bank“ und „Öko-Bank“ sind nicht geschützt.

Geld bewegt — Anlegen für Mensch und Umwelt
Das Internetportal der Verbraucherzentrale Bremen informiert über ethisch-ökologische Geldanlagen.

Schrot & Korn — Nachhaltige Banken: Konto fürs Gewissen

Urgewald — Was macht eigentlich mein Geld?
Eine Broschüre der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation Urgewald zu Umwelt und Ethik bei Bankgeschäften als PDF-Datei zum Herunterladen.

Utopia — Siegel für nachhaltige Geldanlagen helfen bei der Orientierung

Das ECOreporter-Siegel für Nachhaltige Geldanlagen
Das Siegel zeichnet Anbieter und Produkte aus, deren Nachhaltigkeitsversprechen überprüft wurden.

Das FNG-Siegel für nachhaltige Investmentfonds

Auf der Bioverzeichnis.de-Seite Diverse / Grünes Geld / Jobbörsen finden Sie unter „Grünes Geld / Nachhaltige Geldanlagen / Öko-Banken“ Links zu Webseiten mit weiterführenden Informationen.


Bio-Zierpflanzen
Nur Zierpflanzen, die aus einer zertifizierten Bio-Gärnerei stammen, dürfen als „Bio-Zierpflanze“ oder „Bio-Blume“ bezeichnet werden. Solche Betriebe haben sich verpflichtet, innerhalb der Vorgaben der EU-Öko-Verordnung oder der noch enger gefassten Richtlinien der Anbauverbände zu produzieren. Mehr Informationen und Bezugsquellen:
Bio-Zierpflanzen — Natürlich schön


✱ Siehe auch Bioverzeichnis.de-Seite: Biolabel / Gütesiegel