Ernährung
Biolebensmittel
Körperpflege
Kleidung
Bioprodukte
Bioläden
Biobäckereien
Biometzgereien
Biofachhandel
Biogroßhandel
Biohöfe
Ökolandbau
Garten
Junge Leute
Bildung
Lebensstil
Biogastronomie
Biohotels
Reisen / Urlaub
Mobilität
Energie
Bauen / Wohnen
Gentechnik
Klimawandel
Naturschutz
Tierschutz
Organisationen
Institute
Behörden
Veranstaltungen
Magazine
Portale
Kennzeichen
Diverse
    Bioverzeichnis.de | Bio- und Öko-Informationen per Mausklick  
  Startseite | Kontakt | Impressum | Suche | Inhaltsverzeichnis  
   
 


Das Linkverzeichnis
für ein nachhaltiges Leben


möchte Ihnen einen einfachen Überblick
und einen schnellen Zugang zu
deutschsprachigen Bio-, Öko- und Umwelt-
Informationen im Internet ermöglichen.

TTIP und CETA stoppen
Wenn Sie per Doppelklick Fachbegriffe oder Fremdwörter
markieren, können Sie sich auf diese Weise deren
Bedeutung im Wikipedia-Online-Lexikon anzeigen lassen.
(Test: einfach in das Wort Wikipedia doppelklicken.)

Ganz unten auf dieser Seite erhalten Sie Informationen
über die gleichwertigen Begriffe Bio und Öko.



Aktuelle Informationen, Kampagnen und Aufrufe,
Buchtipps und Filmtipps:


Buchtipp: Schrot&Korn Kochbuch Buchtipp

Schrot&Korn Kochbuch
Vegetarisch, vegan, saisonal

Die besten Rezepte aus 30 Jahren Schrot&Korn, dem Kundenmagazin in den Bio-Läden. Vegetarische und viele vegane Rezepte für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit den wichtigsten Bio-Basics für eine gesunde Ernährung.



Fairer Handel – Fehlanzeige
Der Biomarkt Alnatura in Bremen will Betriebsratswahl verhindern

Fair gehandelt? Der Slogan aus der Bio-Branche ist fraglich, wenn es um die Rechte der Beschäftigten geht. Bei den Bio-Supermarkt-Ketten sind Betriebsräte die Ausnahme. Häufig sind Beschäftigte, die sich dafür einsetzen, Anfeindungen ausgesetzt, Tarifverträge gelten auch nicht. Aktuell steht Alnatura im Fokus. Bisher gibt es bei der Bio-Supermarktkette bundesweit einen Betriebsrat. Beschäftigte wollen in Bremen auch einen wählen, der Arbeitgeber wehrt sich dagegen.
Ein Artikel in der Mitgliederzeitung ver.di Publik.



Like it - Bike it

Like it - Bike it – Der Kurzfilmwettbewerb für Jugendliche

Ihr seid zwischen 11 und 18 Jahren alt, dreht gerne Filme und liebt euer Rad? Dann seid ihr hier genau richtig! Dreht bis zum 27.01.2017 eure eigenen Filme zum Motto 200 Jahre Fahrrad – Zurück in die Zukunft und gewinnt tolle Preise.



Campact-Appell: CETA-Diktat stoppen



FAIRreisenBuchtipp

Frank Herrmann
FAIRreisen
Das Handbuch für alle,
die umweltbewusst unterwegs
sein wollen

Welche Tourismussiegel sind seriös? Welche Reiseveranstalter achten auf die Einhaltung von Menschenrechten? Wie kann ich das CO2 meiner Reise kompensieren? Wie wird meine Kreuzfahrt umweltfreundlicher? Wo bekomme ich ökologisch und fair produzierte Trekkingkleidung? Wer Antworten auf diese und viele weitere Fragen sucht, liegt bei Reisebuchautor und Tourismusexperte Frank Herrmann goldrichtig: Infokästen, Checklisten und ein ausführlicher Serviceteil geben schnell und kompetent Rat. Darüber hinaus ist das Handbuch eine umfassende Quelle der Information für all jene, die sich über die Auswirkungen des Tourismusbooms auf Klima, Umwelt und die Menschen vor Ort informieren möchten – damit Reisen für alle ein Gewinn ist.



Buchtipp: Fashion Made Fair Buchtipp

Ellen Köhrer
Magdalena Schaffrin
Fashion Made Fair
Modern – Innovativ – Nachhaltig

Das Buch porträtiert 33 Designer/innen und Labels weltweit, die das Thema nachhaltige Mode auf unterschiedliche Weise interpretieren.



TTIP Leaks

TTIP Leaks: Die geheimen TTIP-Dokumente sind jetzt für alle Bürgerinnen und Bürger einsehbar

Transparenz für alle Menschen in Europa und den USA: Die geheimen TTIP-Dokumente, die die Pressestelle von Greenpeace Niederlande veröffentlicht hat, geben erstmals Einblick in die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen. Und sie bestätigen, was TTIP-Gegner schon lange befürchteten: Das Abkommen gefährdet den europäischen Verbraucher- und Umweltschutz, bedroht Rechte und Gesetze, die über Jahrzehnte erkämpft wurden.



Campact-Appell: Monsanto-Deal stoppen



Buchtipp: Mein Stadtkräuter-Buch

Buchtipp

Ursula Stratmann
Mein Stadt-Kräuter-Buch
Heilkräuter und Wildgemüse zwischen Hinterhof und Stadtpark

Kräuter und Wildgemüse ernten in der Stadt? Kein Problem! Im Stadtpark wachsen wilde Vitaminbomben, zwischen Pflastersteinen Heilkräuter und im Hinterhof Beeren und Baumfrüchte. Die Biologin und "Kräuterverliebte" Ursula Stratmann veranstaltet seit vielen Jahren Kräuterführungen. Mit "wilden" Geschichten aus dem städtischen Kräuter-Eldorado, Rezepten für Smoothies, Suppen und Salate und einem unterhaltsamen Ausflug in die "essbare Stadt" Andernach lädt sie uns in die "grüne City" ein. Mit Stadtkräuter-Apotheke und vielen Tipps zum Kräutersammeln im urbanen Umfeld.



Glyphosat-Rückstände im deutschen BierUmweltinstitut findet Glyphosat
in deutschem Bier


Die Etiketten der deutschen Bierbrauer lassen höchste Qualität erwarten: "Gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot", so das Versprechen. Dieses Jahr feiert das Reinheitsgebot sein 500-jähriges Jubiläum. Doch wie rein ist das deutsche Bier wirklich? Um dem nachzugehen, hat das Umweltinstitut München die 14 meistgetrunkenen Biere der beliebtesten Biermarken Deutschlands von einem Labor auf Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat testen lassen. Das Ergebnis: Glyphosat, das am häufigsten eingesetzte Ackergift in Deutschland, wurde in allen getesteten Bieren nachgewiesen.
Die Untersuchungsergebnisse können Sie als PDF herunterladen.

Das Umweltinstitut hat eine Mitmach-Aktion gestartet, mit der sich Verbraucher/innen direkt an die Hersteller der getesteten Biere wenden können. Beteiligen auch Sie sich an der Online-Aktion und fordern Sie von den Brauereien: Glyphosat raus aus dem Bier!



Campact-Appell: Glyphosat muss vom Tisch!



Studien systematisch falsch ausgelegt
Strafanzeige gegen Monsanto, BfR und EFSA

Im Wiederzulassungsverfahren für den Unkrautvernichter Glyphosat sind wichtige Studien systematisch ausgeschlossen oder falsch interpretiert worden. Deshalb schließt sich das Umweltinstitut München einer Strafanzeige der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 gegen den Glyphosat-Hersteller Monsanto und die federführenden Zulassungsbehörden an.





Kampagne: Keine Steuerbefreiung für AKW (YouTube Video)

Machen Sie mit und fordern Sie die Bundesregierung dazu auf, keine Steuergeschenke an Atom-Konzerne zu verteilen! Auch Atomkraftwerke müssen für ihren Brennstoff Steuern zahlen – die sogenannte Brennelemente-Steuer. CDU und CSU aber wollen diese Steuer Ende 2016 abschaffen. Damit würden sie den AKW-Betreibern mehr als 5 Milliarden Euro schenken.



Fleischatlas 2016Fleischatlas 2016 –
Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel –
Deutschland Regional


In Deutschland konzentriert sich die Produktion von Fleisch auf immer weniger Betriebe, während sich zugleich das Höfesterben ungebremst fortsetzt. Das ist eine der Kernaussagen des "Fleischatlas Deutschland Regional 2016", den der BUND gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlicht hat. Der Fleischatlas enthält erstmals Daten, Fakten und Grafiken zu Fleischproduktion und Fleischkonsum in den 16 Bundesländern im Vergleich.
Die erhobenen Zahlen sind dabei alarmierend: In den vergangenen 15 Jahren mussten bis zu 80 Prozent der Betriebe bzw. Bauernhöfe die Tierhaltung aufgeben, während gleichzeitig bundesweit bis zu 50 Prozent mehr Fleisch produziert wird.
Den Fleischatlas können Sie als PDF-Datei kostenlos herunterladen.



KlimafieberKlimafieber
Geschichten, Rätsel und Fragen rund um das Klima – Wecke den Klimaprofi in dir!

In diesem Heft finden Schulkinder Geschichten, Rätsel, ein Quiz, Lückentexte sowie eine Vielzahl von Informationen zur globalen Klimaerwärmung. Dieses Thema wird die Kinder sicher ein Leben lang begleiten. Denn die Auswirkungen der globalen Erwärmung werden sich mit der Zeit verstärken. Die Texte sind so gestaltet, dass sie in den Unterricht – sowohl in den Geografie- als auch in den Deutschunterricht – Abwechslung bringen können.
Das Kinderbuch des Bundesumweltamtes kann als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden.



Buchtipp: SelbstverbrennungBuchtipp

Hans Joachim Schellnhuber
Selbstverbrennung
Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff

"Um jedes Zehntelgrad zu kämpfen" lohne sich, davon ist Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber überzeugt. Er streitet seit Jahrzehnten darum, dass Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dem Klimawandel und seinen dramatischen Folgen endlich ins Auge sehen – und alles daran setzen, ihn aufzuhalten. In diesem Thesenbuch spitzt er seine Kritik noch einmal zu: Nach derzeitigem Wissensstand bewegt sich unsere Zivilisation nicht auf die oft genannte Zwei-Grad-Grenze, sondern viel dramatischer auf eine Erwärmung von 3 bis 4 Grad Celsius bis Ende des Jahrhunderts zu. Die fortgesetzte Verbrennung fossiler Energieträger droht zum kollektiven Suizid zu führen.

Hans Joachim Schellnhuber ist Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und Professor für Theoretische Physik an der Universität Potsdam sowie am Santa Fe Institute in den USA.



Campact-Appell: Patente auf Leben stoppen!



Greenpeace Fisch EinkaufsratgeberAktualisierter Fischratgeber
von Greenpeace


Jagd auf den letzten Fisch: Die Fischbestände unserer Meere schrumpfen dramatisch. Industrielle Fangflotten dringen in immer entlegenere Gebiete und größere Tiefen vor.
Verbraucher können die Meere schützen, indem sie bewusster und seltener Fisch essen. Und indem sie nur Fisch aus gesunden Beständen kaufen, der mit schonenden Methoden gefangen wurde.
Der Fisch-Einkaufsratgeber bietet Ihnen eine Übersicht, welche Fischarten bzw. Bestände eher empfehlenswert sind. Damit Sie beim Einkauf die richtige Entscheidung treffen und helfen, bedrohte Bestände vor dem Kollaps zu bewahren.

Den Greenpeace Fischratgeber können Sie kostenlos bestellen.
Er ist auch als App für Ihr Smartphone und als Kühlschrankposter erhältlich sowie als Webansicht verfügbar.



Buchtipp: Die FleischlügeBuchtipp

Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
Wie uns die Tierindustrie krank macht

Fleisch ist reich an Eiweiß, Mineralien und anderen wertvollen Bestandteilen. Vergleichbares gilt für Milch, Eier und Fisch. Doch zu viel Fleisch schadet. Krebs, Alzheimer, Diabetes sind nur einige Krankheiten, die häufiger Fleischgenuss auslösen kann. Grund für den übermäßigen Verzehr sind die extrem günstigen Preise. Und nicht nur die Mengen stellen ein Problem dar. Denn der überwiegende Teil unserer Nahrungsmittel stammt aus industrieller Erzeugung. Auf Leistung gezüchtete Rassen, aufgezogen mit chemisch angereichertem Futter, routinemäßig mit Medikamenten behandelt, liefern Lebensmittel von bedenklicher Qualität. Hans-Ulrich Grimm prangert die ökologisch und ethisch mehr als fragwürdigen Machenschaften der Tierindustrie an und plädiert für einen überlegten, reduzierten und genussfreudigen Umgang mit Fleisch, Fisch und Co.



Wir selbst müssen die Veränderung sein,
die wir in der Welt sehen wollen.

Mahatma Gandhi (1869–1948)



Filmtipp: Passion for PlanetFilmtipp

Passion for Planet
Die besten Tierfilmer der Welt.
Fünf Abenteuer. Ein Ziel.

Der Kinodokumentarfilm schickt uns auf eine Abenteuerreise rund um den Globus. Vor beeindruckenden Naturkulissen unseres Planeten – und eingebunden in fantastische Tieraufnahmen – tauchen wir ein in die Lebenswelt der besten Natur- und Tierfilmer. Wir erleben sie bei ihrer faszinierenden Transformation von unschuldigen Naturliebhabern zu leidenschaftlichen Umweltkämpfern. Passion for Planet beleuchtet dabei ein ganz universales Thema: Etwas von tiefstem Herzen zu lieben und erleben zu müssen, wie diese Liebe Gefahr läuft, zerstört zu werden…



Vegetarische Ersatzprodukte
Die dunkle Seite des Schinken Spickers

Vegetarische ErsatzprodukteDie großen Fleischkonzerne vertreiben mit ihren vegetarischen Ersatzprodukten die Veggie-Pioniere aus den Regalen der Supermärkte.
Ein Artikel von Manfred Kriener in der TAZ – Die Tageszeitung.



EcoVeg Gütesiegel EcoVeg – Das neue Gütesiegel für pflanzliche Lebensmittel in Bio-Qualität

Die Bezeichnung EcoVeg stellt eine feste Verknüpfung der beiden Begriffe "Eco" = ökologisch/bio und "Veggie" = pflanzlich dar.



#WeAreTheClimateGeneration

Das europäische Kunstprojekt will auf die Bedeutung des Klimawandels aufmerksam machen. In 7 Ländern haben 7 Fotografen 7 Familien ausgewählt. Diese 49 Familien formen gemeinsam eine einzigartige Fotogalerie: Menschen, die es heute mit der enormen Herausforderung durch den Klimawandel aufnehmen. Diese Menschen, diese Familien stehen für uns alle. Sie verkörpern die Generation Klima – auch wenn Großeltern und Enkel eine Zeitspanne von 50 Jahren trennt. Und dieser Generation bleibt wenig Zeit, um noch etwas zu verändern!



Nach unseren Untersuchungen haben die Deutschen 2013 etwa 250 Millionen Pakete zurückgeschickt und damit etwa 125.000 Tonnen CO2 verursacht. Das ist so viel, als würden ein Jahr lang täglich 1.200 Autos von Hamburg nach Moskau fahren.
Dr. Björn Asdecker, Retourenforscher am Lehrstuhl für BWL, Produktion und Logistik der Universität Bamberg im Interview mit dem VCD-Magazin Fairkehr.
Retourenforschung.de



Filmtipp: Zwischen Himmel und EisFilmtipp

Zwischen Himmel und Eis

In dem Kinofilm erzählt uns der berühmte französische Forscher, Wissenschaftler, und Pionier Claude Lorius (heute 83 Jahre alt) seinen beruflichen Lebenslauf, in dem sich alles um die Erforschung der Antarktis und die wissenschaftliche Erforschung des Erdklimas drehte. Im Alter von 23 Jahren nahm Lorius als Student an einer ersten Expedition in die Antarktis teil. Die Erfahrung der menschenleeren, menschenfeindlichen Landschaft des damals in großen Teilen noch unerforschten Kontinents und der wissenschaftlichen Arbeit mit kleinen Teams in Behausungen unter dem Eis bei einer Außentemperatur von unter 50 Grad minus sollten Lorius sein Leben lang nicht mehr loslassen. Bis heute folgten 22 weitere Expeditionen. Es folgte die Kartographierung der unbekannten Gebiete. Es folgte die Entdeckung der Analyse des Eises zur Erforschung des Erdklimas. Es folgte die Jagd nach den Bohrkernen. Es folgte die Analyse von 400.000 Jahren Weltklima. Vor allem aber folgte für Lorius die Erkenntnis der Verletzlichkeit unserer Erde. Sein Lebenswerk ist auch der Beweis, dass die Menschheit dabei im Begriff steht, die gerade erst entdeckte Klimastruktur des Planeten zu zerstören



Buchtipp: Naturkosmetik Buchtipp

Elfriede Dambacher
Naturkosmetik

Was ist drin? Wie erkenne ich Qualität? Wie finde ich das Produkt, das zu mir passt? Der umfassende Ratgeber. Mit Schönheitstipps von Naturkosmetikexperten.



1000 Gärten – Das Soja-Experiment

Der Freiburger Bio-Tofuhersteller Taifun startet eine Initiative der Superlative, um die Sojazüchtung in Deutschland weiter zu entwickeln: Mit Hilfe von 1000 Gärtnerinnen und Gärtnern sollen 1000 Soja-Stämme und 20 Soja-Sorten an möglichst vielen verschiedenen Standorten angebaut und die Ernte anschließend wissenschaftlich ausgewertet werden.
Ziel ist die Identifikation der besten Sorten und Stämme, aus denen neue Sojasorten gezüchtet werden können, die hierzulande sowohl gut gedeihen als auch ideale Eigenschaften für die Herstellung von Tofu-Produkten haben. Taifun sucht deutschlandweit Teilnehmer/innen, die sich an dem Experiment beteiligen wollen.



Buchtipp: KrautkopfBuchtipp

Susann Probst & Yannic Schon
Krautkopf
vegetarisch kochen und genießen

Für unser Kochbuch haben wir an vielen neuen Rezepten getüftelt, in der Natur, über Berlins Dächern und zu Hause gekocht und diese kulinarischen Geschichten fotografisch festgehalten. Entstanden ist ein saisonales Kochbuch mit 65 Rezepten. Gerichte mit Einflüssen aus der ganzen Welt, zubereitet mit natürlichen und ursprünglichen Produkten. Mehr als die Hälfte der Rezepte sind vegan, laktose- und glutenfrei.



Sei ein Becherheld

Hierzulande werden jährlich an die 3 Milliarden Einwegbecher für Coffee to go verbraucht. Der Becherheld der Deutschen Umwelthilfe kämpft dagegen an. Machen Sie mit!



Fossil FreeKein Geld mehr für Kohle, Öl und Gas. Divestment ist das Gegenteil einer Investition. Es bedeutet, dass man sich von Aktien, Anleihen oder Investmentfonds trennt, die unökologisch oder unter ethischen Gesichtspunkten fragwürdig sind. Investitionen in fossile Brennstoffe stellen ein Risiko für Investoren und für den Planeten dar – darum ruft die weltweite Kampagne Fossil Free sämtliche Institutionen dazu auf, ihr Vermögen aus diesen Unternehmen abzuziehen.



Filmtipp: Voll verzuckertFilmtipp

Voll verzuckert –
That Sugar Film


Der Film begleitet die Reise eines Mannes, der die bittere Wahrheit über Zucker aufdeckt.

Zucker ist in aller Munde. Es ist weltweit das am weitesten verbreitete Nahrungsmittel. Doch welchen Effekt hat Zucker auf uns? Was passiert, wenn die Ernährung vor allem aus zuckerhaltigen Lebensmitteln besteht? Diese Fragen stellte sich der australische Schauspieler und Filmemacher Damon Gameau und wagte den Selbstversuch. Nicht etwa Limonade, Eiscreme oder Schokolade stehen hier im Mittelpunkt, sondern Lebensmittel, die als "gesund" verkauft werden: ob fettarmer Joghurt, Müsli, Fruchtriegel, Säfte oder Smoothies. 60 Tage lang 40 Teelöffel Zucker täglich aus ebensolchem "Wellness-Food" zugeführt – so sah Gameaus Diät unter Aufsicht von Wissenschaftlern und Ernährungsberatern aus. Während seines Experiments reiste Damon Gameau zudem durch die süße, weite Welt des Zuckers und schaute der Lebensmittelindustrie auf die Finger, besuchte Fachleute, Ärzte, Wissenschaftler und nicht zuletzt Zucker-Geschädigte.



Jeder, der glaubt, dass unbegrenztes Wachstum
in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschafts-wissenschaftler.

Kenneth Ewart Boulding (1910–1993)
US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler.



Filmtipp: LandraubFilmtipp

Landraub

Ackerland wird immer wertvoller und seltener. Nach der Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Mit dem Landraub wollen die Reichsten der Welt sich Zugriff auf die wichtigste Ressource dieser Welt sichern. Statt Bauern bestimmen dann Profitinteressen über die Böden. Wenn wir den Raubzug nicht verhindern, werden unsere Lebensgrundlagen zerstört.
Landraub portraitiert die Investoren und die Bauern. Die einen sprechen von Wohlstand für alle. Die anderen erzählen von Vertreibung und Versklavung.
Der Film erzählt in großen Bildern von den Folgen. Der Verbrauch an Wasser, Chemie und Energie ist in der Agrarindustrie enorm.
Der Film zeigt die Dimensionen. Eine Fläche halb so große wie Europa wurde bereits aufgekauft.
Er erzählt, was das mit uns zu tun hat. Es sind Programme der EU, die zu Mega-Plantagen führen.
Der Film wühlt auf, macht nachdenklich und animiert zum aktiven Tun.



Europäische Initiative gegen TTIP und CETA

Stopp TTIP und CETA! Derzeit verhandeln die EU und die USA den transatlantischen Handels- und Investitionsvertrag TTIP. CETA, ein ähnliches Abkommen mit Kanada, steht vor der Ratifizierung. Diese Abkommen drohen, Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt- und Verbraucherschutz zugunsten von Wirtschaftsinteressen auszuhebeln. Profitieren werden dabei vor allem große Konzerne, zum Nachteil aller.

Die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA ist ein Bündnis von über 500 Organisationen aus ganz Europa. Sie hatte sich das Ziel gesetzt, europaweit mehr als 1 Million Unterschriften gegen die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA zu sammeln.

Die einjährige Unterschriften-Aktion ist beendet. Das Endergebnis: 3.284.289 Menschen aus ganz Europa haben unterzeichnet! Die Unterschriftensammlung geht weiter.





Was TTIP für uns Bürger bedeutet (YouTube Video)
Dieses Video zeigt in 150 Sekunden, worum es geht und was Sie dagegen tun können.



Beim Welthandelsabkommen TTIP geht es um nicht mehr und nicht weniger, als die Entmündigung unserer Demokratie, in einem für mich bislang unvorstellbarem Ausmaß.
Die Verhandlungen finden hinter verschlossenen Türen statt, damit niemand beizeiten mitbekommt, was tatsächlich auf dem Spiel steht.
Dieses Abkommen wäre ein Staatsstreich der Konzerne gegen die Demokratie.

Konstantin Wecker, Musiker, Liedermacher, Komponist, Schauspieler und Autor.



Buchtipp: TTIP – Die Freihandelslüge Buchtipp

Thilo Bode
TTIP – Die Freihandelslüge
Warum TTIP nur den Konzernen nützt – und uns allen schadet

Thilo Bode zeigt, was sich bei den Geheimverhandlungen zwischen der Europäischen Union und den USA ereignet und was für uns alle auf dem Spiel steht.



Test: Selbstbeschränkung bei Kinder-Werbung wirkungslos

Die freiwillige Selbstbeschränkung der Lebensmittelindustrie beim Kindermarketing ist wirkungslos: Die Hersteller bewerben weiterhin fast ausschließlich ungesunde Produkte an Kinder. Das belegt eine Studie, die Foodwatch gemeinsam mit der Deutschen Adipositas Gesellschaft, der Deutschen Diabetes Gesellschaft und DiabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe vorgestellt hat.
Die Studie können Sie als PDF-Datei herunterladen.



Filmtipp: ThuleTuvaluFilmtipp

ThuleTuvalu

Ein Dokumentarfilm von Matthias von Gunten über Menschen in Thule und Tuvalu, die bereits mit den Folgen der Erderwärmung konfrontiert sind.

Thule liegt im obersten Norden Grönlands, Tuvalu ist ein kleiner Inselstaat im pazifischen Ozean. Trotz riesiger Entfernung und Gegensätzlichkeit, sind die beiden Orte durch ein gemeinsames Schicksal eng miteinander verbunden: Während in Thule das Eis immer weiter zurückgeht und zu Meerwasser wird, steigt in Tuvalu der Meeresspiegel immer weiter an. Der Film handelt von den Menschen in Thule und Tuvalu, deren Leben sich für immer verändert.



Versprochen – Gebrochen
Wie die deutsche Autoindustrie den Klimaschutz ignoriert

Die deutsche Automobilindustrie sieht sich gern als treibende Kraft für Innovationen, auch im Bereich von Spritspartechniken. Die Realität ist jedoch eine andere. Das zeigt ein von VCD und BUND in Auftrag gegebenes Gutachten.

Das Gutachten zeigt, dass sich vor allem deutsche Autohersteller auf große, schwere und leistungsstarke dieselbetriebene Fahrzeuge konzentrieren. Dadurch haben sie nicht nur den Anschluss bei wirklich energiesparenden Techniken verloren, das Gutachten macht auch deutlich, dass bereits vorhandene Innovationen in diesem Bereich nicht verkauft werden sollen. Beispielhaft dafür sind viel zu hohe und nicht nachvollziehbare Aufpreise für Spritspartechnologien.



Campact-Appell: Gentechnik-Verbot



Fracking lässt die Erde beben
Eine Meldung des Umweltinstitut München

Jetzt ist es amtlich: Ein Erdbeben der Stärke 4,4 im kanadischen British Columbia im August vergangenen Jahres wurde eindeutig durch die Injektion von Flüssigkeiten während eines Fracking-Vorhabens ausgelöst. Das bestätigte die Oil and Gas Commission von British Columbia, die zuständige Regulierungsbehörde. Aktuell prüft die Kommission, ob ein weiteres Erdbeben der Stärke 4,6, das British Columbia erschütterte, ebenfalls auf Fracking zurückzuführen ist.



Filmtipp: 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?Filmtipp

10 Milliarden –
Wie werden wir alle satt?


Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?
Regisseur und Bestseller-Autor Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.
Mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es nicht weitergehen kann wie bisher.
Aber wir können etwas verändern. Wenn wir es wollen!

Das Buch zum Film

Stefan Kreutzberger, Valentin Thurn
Harte Kost
Wie unser Essen produziert wird.
Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt.



Buchtipp: Endspiel Buchtipp

Claude Martin
Endspiel
Wie wir das Schicksal der tropischen Regenwälder noch wenden können

Claude Martin fasst den aktuellen Status quo im neuen "Bericht an den Club of Rome" zusammen und gibt dem Slogan "Rettet den Regenwald" damit seine kompetente Stimme: Er blickt auf die regional verschiedenen Ursachen der Rodungen, bewertet die Chancen von Schutzmaßnahmen und wagt eine Prognose für die Zukunft.



Mir ist es eingefallen, während ich Fahrrad fuhr.
Albert Einstein (1879–1955)
über die Relativitätstheorie.



Critical MassCritical Mass (Kritische Masse) ist eine weltweite Bewegung mit dem Ziel, ein anderes Konzept zum motorisierten Individualverkehr aufzuzeigen. Es ist eine Protestform bei der eine Gruppe Fahradfahrer/innen durch die Stadt fährt und sich gelegentlich den Platz auf der Straße nimmt, der ihnen im alltäglichen Verkehr durch jahrelange verfehlte Verkehrs- und Stadtplanung und rücksichtslose Autofahrer verweigert wird.

Weitere Informationen und lokale Critical-Mass-Fahrten:
Critical Mass – It started with a fight ...
Critical Mass
Critical Mass in Austria
Wikipedia – Critical Mass



Campact-Appell: Keine Gülle ins Trinkwasser!



Filmtipp: Die Reise zum sichersten Ort der ErdeFilmtipp

Die Reise zum sichersten Ort der Erde

In den letzten 60 Jahren haben sich rund um die Welt mehr als 350.000 Tonnen hochradioaktive Atomabfälle angesammelt, die für Tausende von Jahren an einem sicheren Ort, sprich: für Mensch und Umwelt unschädlich, endgelagert werden müssen. Doch ein Endlager existiert bis heute nicht, und die Produktion von atomarem Restmüll wird ungebrochen fortgesetzt. Der in der Schweiz lebende Nuklearphysiker und international renommierte Endlagerexperte Charles McCombie und einige seiner wichtigsten Weggefährten geben Regisseur Edgar Hagen Einblick in ihr hartnäckiges Ringen, den dereinst sichersten Ort der Erde zu finden, um das fatale Dilemma zu beheben.



Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten,
wäre jeder Vegetarier.

Paul McCartney, britischer Musiker und Komponist, Sänger und Bassist der Beatles.
YouTube-Video – Paul McCartney:
Wenn Schlachthäuser ... Teil 1
| Teil 2



Mikroplastik - BUND-EinkaufsratgeberMikroplastik –
Die unsichtbare Gefahr

Der BUND-Einkaufsratgeber

Mikroplastik, das sind Kunststoffteilchen mit einer Größe von unter fünf Millimetern. Die Kosmetikindustrie verwendet es als Schleifmittel, Filmbildner oder Füllstoff. Mikroplastik aus Kosmetika ist zu klein für unsere Kläranlagen und landet so in der Umwelt. Es zieht Umweltgifte an, wird von Meeresorganismen gefressen und ist nicht wieder aus der Umwelt zu entfernen. Mikroplastik wurde in Seehunden, Fischen, Muscheln und kleineren Organismen nachgewiesen, die es mit ihrer Nahrung aufnehmen.
Die Bezeichnungen und Abkürzungen für Plastik in Kosmetik sind dabei verwirrend. Daher hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) den Einkaufsratgeber veröffentlicht (auch als PDF-Datei zum Herunterladen). Hier können Sie sich darüber informieren, ob ein Kosmetikprodukt Mikroplastik enthält und so eine bewusste Kaufentscheidung gegen die Verschmutzung unserer Flüsse und Meere treffen.



Buchtipp: Bauernmarkt und Biokiste Buchtipp

Bauernmarkt & Biokiste

Über 260 erntefrische Rezepte für die saisonale Gemüse-Küche.



Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter.
Der Mensch beherrscht die Natur,
bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

Albert Schweitzer (1875–1965)



Buchtipp: Das Bio-Food HandbuchBuchtipp

Udo Pini
Das Bio-Food Handbuch

Das umfassende Nachschlagewerk zum Thema Bio-Lebensmittel bietet über 700 detaillierte Stichwortartikel von A-Z, alle wichtigen Gütesiegel, Regularien und Anbauverbände, Hintergrundinformationen zu Agrar-, Industrie- und Handelsstrukturen, vergleichende Gegenüberstellungen von Bio- und konventionellen Lebensmitteln, nützliche Angaben zu Inhalts- und Zusatzstoffen sowie unzählige Querverweise und Tipps.



Broschüre - Was macht eigentlich mein Geld?Agnes Dieckmann und Andrea Soth
Was macht eigentlich mein Geld?
Eine Broschüre für Verbraucher und Verbraucherinnen

Die Broschüre der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation "Urgewald" zeigt die dunkle Seite der Finanzwelt – das, worüber Banken und Versicherungen nicht gerne reden: Ihre Rolle bei der Ausbeutung von Mensch und Natur, die Finanzierung des Klimawandels und ihre Beteiligung an Rüstungsgeschäften.
Geld kann aber auch anders wirken. Verbraucher/innen besitzen mit ihrem Geld einen großen Hebel für Veränderung. Geld anlegen bei Alternativbanken, in eine Bürgeraktiengesellschaft oder eine Genossenschaft fördert nachhaltiges Wirtschaften.
Sie können die Broschüre online ansehen oder im Urgewald-Shop bestellen.



Ein Song für die Bienen

Ein Song für die BienenFettes Brot, Ole Soul, Nathalie Dorra und viele andere singen Let’s save the bees für die Bienen und eine bessere Landwirtschaft im Musikvideo von Greenpeace.
Den Bienensong können Sie kostenlos herunterladen.



Bodenatlas 2014Bodenatlas 2015 – Daten und Fakten über Acker, Land und Erde

Zusammen mit der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam und Le Monde Diplomatique hat der BUND die erste Ausgabe des "Bodenatlas 2015" mit Daten, Grafiken und Fakten über die Bedeutung, die Nutzung und den Zustand von Land, Böden und Agrarflächen in Deutschland, Europa und weltweit veröffentlicht.
Die Herausgeber wollen im UN-Jahr der Böden zeigen, warum der Schutz der Böden uns alle angeht und wie besserer Bodenschutz gelingen kann. Eine gerechte und nachhaltige Land- und Bodenpolitik lohnt sich. Dazu können auch Verbraucher beitragen, wenn sie beim täglichen Einkauf an den Schutz der Böden denken.
Der Bodenatlas kann als PDF-Datei kostenlos herunterladen werden.



So lebe ich fettlos, fleischlos, fischlos dahin,
fühle mich aber ganz wohl dabei.
Fast scheint mir, dass der Mensch gar nicht
als Raubtier geboren ist.

Albert Einstein (1879–1955)



Buchtipp: Landschaft schmeckt Buchtipp

Sarah Wiener Stiftung
Landschaft schmeckt
Nachhaltig kochen mit Kindern

Sarah Wiener macht sich mit ihrer Stiftung für regionale und saisonale Küche stark, frei nach dem Motto: Landschaft schmeckt. Ein Buch für Eltern, Erzieher und Lehrer – und für alle, die bewusst leben und gerne mit Kindern kochen.



Andernach – Die Essbare Stadt

Die Essbare StadtIn Andernach am Rhein heißt es "Pflücken erlaubt" und nicht "Betreten verboten". Ob Erdbeeren, Salat oder Zwiebeln: Die Stadtverwaltung lässt überall Gemüse, Obst und Kräuter anbauen – und jeder darf sich bedienen. So werden öffentliche Parks und Grünanlagen zum Garten für die Bürger. Die öffentlichen Nutzpflanzen zeigen, wie man sich gesund ernährt und steigern die Wertschätzung für regionale Lebensmittel. Ob jäten oder ernten: Jeder darf mitmachen.



ToxFox - Der Kosmetikcheck

ToxFox – Der Kosmetikcheck spürt hormonell wirksame Stoffe auf

Was haben rund ein Drittel der Pflege- und Kosmetikprodukte auf dem deutschen Markt gemeinsam? Sie enthalten hormonell wirksame Chemikalien! Das ist das Ergebnis einer BUND-Studie, in der über 60.000 Produkte ausgewertet wurden.
Um Verbraucher/innen die Wahl von Produkten ohne hormonell wirksame Chemikalien zu erleichtern, hat der BUND den ToxFox entwickelt. Mit der kostenlosen ToxFox-App oder einem Online-Check lässt sich sekundenschnell mit nur wenigen Klicks erkennen, ob ein Kosmetikprodukt diese Stoffe enthält.



Wer weiss, was er tut, wer die Folgen selbst trägt und niemanden belästigt, soll rauchen dürfen.
Das gehört sich so in einer freien Gesellschaft.
Ebenso gehört es sich, dass die Bevölkerung nicht zum Passivrauchen gezwungen wird.
Denn Passivrauchen tötet Unschuldige, kostet viel Geld und tritt die persönliche Freiheit mit Füssen.

Jürg Hurter, Präsident des Stiftungsrates Pro Aere,
der schweizerischen Stiftung für Passivraucherschutz und für Tabakprävention bei Jugendlichen.
Siehe auch Bioverzeichnis.de-Seite: Rauchfrei



Buchtipp: Biokisten Kochbuch Buchtipp

Cornelia Schinharl
Biokisten Kochbuch
Gemüsegenuss für alle Jahreszeiten

Die Autorin stellt typische regionale und saisonale Gemüsesorten vor und zeigt interessante und unkomplizierte Rezepte, die zum Ausprobieren, Nachkochen und Weiterentwickeln einladen.


Buchtipp: Biokiste Vegetarisch

In Cornelia Schinharls Buch Biokiste vegetarisch
finden Gemüsefreunde über 60 neue Rezepte
für leckere fleischlose Gerichte.



Es ist nicht genug, zu wissen,
man muss auch anwenden.
Es ist nicht genug, zu wollen,
man muss auch tun.

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832)



GemüseSelbstErnte

GemüseSelbstErnteStellen Sie sich vor: Ein Biolandwirt oder Biogärtner legt für Sie einen fertig bepflanzten Garten an, den Sie im Frühling übernehmen. Jetzt können Sie einen Sommer lang nach Herzenslust selbst gärtnern und vor allem natürlich ernten.
Hier finden Sie weitere Informationen über Selbsternte-Gartenprojekte: Ökolandbau.de – GemüseSelbstErnte
Informationen zur Selbsternte von Bio-Gemüse in Österreich finden Sie hier: Selbsternte
Auf der Bioverzeichnis.de-Seite Garten / Biogärtnereien gibt es Links zu Selbsterntegärten, Gemeinschaftsgärten und Interkulturellen Gärten.



Broschüre - Der Nachhaltige Warenkoorb Der Nachhaltige Warenkorb
Einfach besser einkaufen.
Ein Ratgeber.

Die Broschüre des Rates für Nachhaltige Entwicklung können Sie als PDF-Datei herunterladen.



RecyclingDeutsche Post – Electroreturn
Mit Electroreturn können Sie alte Handys, Computerbauteile, leere Druckerpatronen und anderen Elektroschrott kostenlos und umweltfreundlich entsorgen.



Atomkraft abschalten Atomkraft Nein Danke

Hier können Sie Anti-Atomkraft-Logos
für den eigenen Webauftritt herunterladen:
Schröter-Design.de – Atomkraft abschalten!


Die Begriffe Bio und Öko

BiolebensmittelDie gleichwertigen Bezeichnungen "Bio" und "Öko" sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gesetzlich geschützte Begriffe. Weitere Informationen:
Ökolandbau.de – Woran erkenne ich Biolebensmittel?
Bio Austria – Was ist Bio?
Bio Suisse – Was bedeutet eigentlich Bio?

NaturkosmetikDie Bezeichnungen "Bio" und "Öko" für Kosmetikprodukte sagen nichts über die Herkunft oder Verarbeitung der Rohstoffe aus. Ein gesetzliches Biosiegel für Naturkosmetik gibt es nicht. Mehr Informationen:
Cosmia – Naturkosmetik-Wissen
Ökolandbau.de – Zertifizierte Naturkosmetik
Greenpeace Magazin – Von Natur aus schön

TextilienAuch bei Textilien sind Aussagen wie "Bio" oder "Öko" nicht geschützt und die Verwendung von Begriffen wie "Green Fashion" oder "Ökomode" nicht geregelt.
Weitere Informationen:
Ökolandbau.de – Grüne Mode auf dem Vormarsch
Grüne Mode – Grüne Modefirmen, Siegel und Standards
unter der Lupe
– Ein Portal der Christlichen Initiative Romero.
Grenpeace-Publikationen zum Herunterladen:
Mode und Konsum: Es reicht!
Textil-Label unter der Detox-Lupe
Der Greenpeace-Einkaufsratgeber für giftfreie Kleidung.

ÖkostromUnd die Begriffe Ökostrom oder Grünstrom sind auch nicht gesetzlich geschützt. Auf der Bioverzeichnis.de-Seite Energie finden Sie Links mit weiterführenden Informationen rund um die Themen Ökostrom, Erneuerbare Energien, Energiewende und Stromanbieterwechsel.

Bio-BlumenNur Zierpflanzen, die aus einer zertifizierten Bio-Gärnerei stammen, dürfen als "Bio-Zierpflanze" oder "Bio-Blume" bezeichnet werden. Solche Betriebe haben sich verpflichtet, innerhalb der Vorgaben der EU-Öko-Verordnung oder der noch enger gefassten Richtlinien der Anbauverbände zu produzieren. Mehr Informationen und Bezugsquellen:
Bio-Zierpflanzen – Natürlich schön

Nachhaltiger TourismusNachhaltigkeitssiegel im Tourismus.
Den Labelführer "Nachhaltigkeit im Tourismus – Wegweiser durch den Labeldschungel" können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen:
Fair unterwegs – Die Orientierungshilfe im touristischen Labeldschungel
Umweltzeichen für Unterkünfte gibt es viele. Doch kann man dort auch mit ruhigem Öko-Gewissen schlafen? Das Naturkost-Magazin stellt Ihnen einige dieser Siegel vor:
Schrot und Korn – Was grüne Hotels auszeichnet
Erklärungen zu den verschiedenen Umweltzeichen für ökologische Gastgeber bietet das Reisemagazin und Internetportal "Verträglich Reisen":
Verträglich Reisen – Umweltzeichen für Bio-Unterkünfte

BiosiegelSiehe auch Bioverzeichnis.de-Seite:
Kennzeichen / Label / Gütesiegel



 
  Nach oben | Zurück  
  Die vorgestellten Links unterliegen nicht der inhaltlichen Verantwortung der Betreiber dieses Verzeichnisses. Alle Angaben ohne Gewähr.
Datenschutz | Werbung auf den Bioverzeichnis.de-Seiten
Copyright 2004/2016: Schröter-Design